Willkommen am Lehrstuhl für Geschichte in Medien und Öffentlichkeit

Darstellung von Geschichte war nie allein Sache von Historikern, Universitäten, Schulen oder Museen. Gerade die Geschichtskultur der Gegenwart wird von neuen Akteuren, Medien und Genres geprägt. Damit verändern sich sowohl Arbeitsfelder und Aufgaben von Historikern als auch ihre Rolle für historische Sozialisation und Geschichtsvermittlung.

Der Lehrstuhl widmet sich deshalb der Analyse des Wandels der Repräsentationsformen und des öffentlichen Umgangs mit Geschichte. Besonderes Interesse gilt den daraus resultierenden Folgen für das Geschichtsbewusstsein wie den damit verbundenen Herausforderungen für die Kompetenzbildung von Historikern.

Schwerpunkte liegen auf Erinnerungskultur und Geschichtspolitik sowie der Visualisierung und Digitalisierung von Geschichte in Wissenschaft und Lebenswelt.

Aktuelles

Fabrikation eines Verbrechers

Zur Leipziger Buchmesse im März 2018 erscheint "Fabrikation eines Verbrechers. Der Kriminalfall Bruno Lüdke als Mediengeschichte". Die bildreiche Studie ist das Ergebnis des Forschungsprojektes "Medialisierungen des Bösen", eine Kooperation des Lehrstuhls für Geschichte in Medien und Öffentlichkeit / Axel Doßmann mit dem Lehrstuhl für Mediengeschichte der Universität Siegen / Prof. Dr. Susanne Regener und dem Leipziger Verlag Spector Books / Prof. Markus Dreßen.
Cover zum Download